Faust 1 online

faust 1 online

Gutenberg > Johann Wolfgang von Goethe >. Faust: Eine Tragödie. Johann Wolfgang von Goethe: Faust: Eine Tragödie - Kapitel 1. Quellenangabe. type, drama. Volltext von»Faust. Johann Wolfgang Goethe. Faust. Eine Tragödie Faust 1. Der Tragödie erster Teil. Faust. Der Tragödie Erster Teil: Reclam XL - Text und. Johann Wolfgang Goethes Tragödie Faust I () ist eines der denkwürdigsten Werke der Weltliteratur. Im»Prolog im Himmel«gibt Gott das Thema des. Zwei Seelen wohnen, ach! Ich hatte nichts und doch genug: Was macht ein volles Haus Euch froh? Für dies Konzert bin ich in eurer Schuld. Verlangst du nicht nach einem Besenstiele? Ist es nicht Staub, was diese hohe Wand Aus hundert Fächern mit verenget? faust 1 online

Faust 1 online -

Ich schwör Euch zu, mir ist's als wie ein Traum. Auch dein Geruch wird sich ergetzen, Dann wirst du deinen Gaumen letzen, Und dann entzückt sich dein Gefühl. Erst zu begegnen dem Tiere, Brauch ich den Spruch der Viere: Sorg du mir für ein Geschenk für sie! Ich sehe dich, es wird der Schmerz gelindert, Ich fasse dich, das Streben wird gemindert, Des Geistes Flutstrom ebbet nach und nach. Den Teufel spürt das Völkchen nie, Und wenn er sie beim Kragen hätte. Das ist ein Weib wie auserlesen Zum Kuppler- und Zigeunerwesen! Doch hurtig in dem Kreise ging's, Sie tanzten rechts, sie tanzten links, Und alle Röcke flogen. Wir möchten gerne mit in die Höh. Er ist ein Mann von vielen Graden, Der manchen guten Schluck getan. Zum Brocken wandeln wir in der Walpurgisnacht, Um uns beliebig nun hieselbst zu isolieren. Ist jenes Fläschchen dort den Augen ein Magnet? Das preisen die Schüler allerorten, Sind aber keine Weber geworden. Zwei Seelen wohnen, änderen Begib dich gleich hinaus aufs Feld, Fang an zu hacken und zu graben Erhalte dich und deinen Sinn In einem ganz beschränkten Kreise, Ernähre dich mit ungemischter Speise, Leb mit dem Vieh als Vieh, und acht es nicht für Raub, Den Acker, den du erntest, selbst zu düngen; Das ist das beste Mittel, glaub, Auf achtzig Jahr dich zu verjüngen! Ist es vollbracht, Dann gute Nacht' Ihr armen, armen Dinger! Es ist, als hätte niemand nichts zu treiben Und nichts zu schaffen, Als auf des Nachbarn Schritt und Tritt zu gaffen, Und man kommt ins Gered, wie man sich immer poker magyarország. Denn er tat uns allen Schon viel zu Gefallen. Schon um die Linde war es voll, Und alles tanzte schon wie toll. Ich will zu meiner Zeit schon lachen. Hat sich dir was im Kopf verschoben? Oft, wenn es erst durch Jahre durchgedrungen, Erscheint es in vollendeter Gestalt. Such Er den redlichen Gewinn! Sie stehn erstaunt und sehn einander an. Den Geistesdespotismus leid ich nicht; Mein Geist kann ihn nicht exerzieren. Steige nicht zur Decke hinan!

0 comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.